BLAUPAUSEN — IDEENWETTBEWERB FÜR URBANE PRODUKTION

Im Januar 22 vergab Utopiastadt im Rahmen des Förderprojektes Neue Urbane Produktion einen Preis für die Entwicklung einer Vision zur Umnutzung der Speditionshalle auf dem Utopiastadt-Campus. Ausgezeichnet wurden Konzepte, die vorbildlich zeigen, wie urbanes Produzieren, das Teilen von Ressourcen, gemeinsames Lernen und das Zusammenleben am Utopiastadt-Campus in Zukunft weiterentwickelt werden können.

In unseren Ideenbriefkasten konnten unterdessen alle Wuppertaler*innen ihre Visionen für die Speditionshalle einreichen, die nicht am Wettbewerb teilnahmen.

Was wollten wir mit dem Ideenwettbewerb erreichen?

Vielerorts entstehen neue Formen des Produzierens und gemeinwohlorientierte Lösungen für das Zusammenleben in der Stadt der Zukunft.

Mit dem Ideenwettbewerb möchten wir einen koproduktiven Prozess für die Entwicklung der Speditionshalle auf dem Utopiastadt-Campus anstoßen. Durch den Wettbewerb sollen Impulse für die Arbeits- und Lernwelten der urbanen Produktion der Zukunft gesetzt werden, in denen die Bedürfnisse der Menschen im Zentrum stehen. Über einen rein wirtschaftlichen Nutzen hinaus möchten wir hier am Gemeinwohl »bauen«.

Welche Anforderung stellen sich an die zukünftige Nutzung der Halle?

Die Erschließung der Speditionshalle soll jungen Unternehmer:innen, Initiativen und Wuppertaler:innen im DIY-Modus zukünftig den nötigen Raum bieten, um ihre Ideen und Produkte auszuarbeiten, mit ihnen zu experimentieren und ihre Visionen für die Gesellschaft von morgen schließlich in die Tat umzusetzen. 

Die Digitalisierung, neue Materialien und Medien, lokale Ressourcen- und Wertstoffkreisläufe, agile Arbeitsmethoden und vieles mehr beeinflussen, wie und in welchen Räumen in Zukunft gearbeitet und produziert wird. So sind die funktionalen Anforderungen an die Speditionshalle äußerst dynamisch und fordern flexible Lösungen.

Für die teilnehmenden  Teams galt es deshalb auf folgende Fragen einzugehen:

Fragestellungen

  • Flexibilität: Wie können flexible Module für wechselnde Nutzungen der Urbanen Manufaktur und Reparatur gestaltet werden und einen kooperativen Gebrauch der Fläche erleichtern?
  • Mischnutzung: Wie muss der Ort gestaltet sein, um neben der Produktion auch anderen kulturellen Nutzungen einen Raum zu bieten, u.a. Büroräume, Veranstaltungsflächen und Gastronomie?
  • Gemeinsames Lernen und Arbeiten: Welche sozialen (Frei-)Räume müssen geschaffen werden, um Orte der Begegnung und des Austauschs zu schaffen?
  • Kreislaufwirtschaft: Welche Materialien und Konstruktionsweisen müssen verwendet werden, damit ein ressourceneffizienter und kostengünstiger Innenausbau gewährleistet werden kann, dessen Wertstoffe in einen Kreislauf eingebunden sind?
  • Nutzungsdichte: Wie können die Flächen organisiert werden, sodass Synergien mit anderen betrieblichen Nutzungen in der Halle geschaffen werden?
  • Einbindung in die Nachbarschaft: Wie können die Flächen organisiert werden, sodass Synergien mit bestehenden Betrieben oder Institutionen in der Umgebung geschaffen werden? Wie können Bürger:innen und die Nachbarschaft einbezogen und zur Nutzung eingeladen werden?
  • Transparenz: Wie kann die Schnittstelle der Speditionshalle zum Außenraum gestaltet werden, sodass das ihr »Innenleben« sichtbar wird und Menschen zur Teilhabe anregt?

Ablauf des Wettbewerbs

Der Wettbewerb begann mit einer Auftaktveranstaltung am 12.11.2021. Dort konnten die Teilnehmer:innen einen Blick in die die Speditionshalle werfen und Utopiastadt kennenlernen.

Schließlich wagten sich 26 Teams vom heimischen Arrenberg in Wuppertal, über Dortmund bis nach Wien an die große Aufgabe des Wettbewerbs und hatten im Anschluss 4 Wochen Bearbeitungszeit, um ihre Konzepte zu entwickeln.

26 inspirative Einreichungen wurden der Öffentlichkeit und unserer Jury am 21.01.22 live auf Stew.one präsentiert.

Die Fachjury aus Stadtplanung, Gesellschaftsentwicklung und Architektur kürte am 28.01.22 folgende Gewinner:innen. Diese durften sich über ein Preisgeld von insgesamt 5000€ freuen.

Die Preisträger:innen

Platz 1
Team Pesto: Mirker Docks

Platz 2
Team DenkTank: Werk:Mirke

Platz 3
Team Saggrid: Wupperfaden

Besondere Anerkennung
Achim Konrad (Die Mauerer bleibt weg, Ja!): Ideenbuffet

Wettbewerbseinreichungen

Wie geht es weiter?

Der BLAUPAUSEN-Wettbewerb und der Ideenbriefkasten sind ein erster Schritt auf dem Weg in eine verheißungsvolle Zukunft. In den kommenden Wochen werden wir nun die Fülle an Ideen sortieren, strukturieren, kombinieren und neu zusammensetzen. Auf eines vertrauen wir gewiss: Die ersten Pioniernutzungen und Prototypen lassen bestimmt nicht mehr lange auf sich warten!

Vom 25. Mai — 22.06. ist die Poster-Ausstellung der BLAUPAUSEN-Einreichungen entlang der Nordbahntrasse am Mirker Bahnhof zu sehen.
Kommt vorbei und lasst euch von den Ideen der Blaupausen-Teams inspirieren!

Weitere Infos

Wettbewerbsausschreibung
Aufzeichnung der Preisverleihung
Das Zukunftsbild der Speditionshalle

Ansprechpartner:innen

Dimitrij Haak
Projektleitung »Neue Urbane Produktion«
d.haak@utopiastadt.eu

Lea Schöning
Projektmitarbeiterin Öffentlichkeitsarbeit
l.schoening@utopiastadt.eu