Kategorien
Neuigkeiten

Asphaltfläche aufreißen und Blumen für Insekten pflanzen

Auf dem Gelände der Utopiastadt, direkt vor der Gepäckabfertigung (GPA), gibt es einen 60 bis 70 m² großen Asphaltstreifen. Früher haben dort sehr häufig Autos geparkt – und bei Starkregen floss das Wasser direkt in die Kanalisation, statt langsam zu versickern. Heute ist die Fläche wegen der Sanierung abgesperrt. Wenn der Bauzaun dort entfernt wird, dann sollen da Bienen und Hummeln fliegen können und keine Autos mehr stehen.
Dazu brauchen wir Deine Unterstützung.

Das Aufreißen und Entsiegeln der Asphaltfläche, den kompletten Bodenaustausch und die Gartenarbeiten werden Ehrenamtliche der Utopiastadt machen. Und wenn Du mit anpacken willst, komm einfach beim Utopiastadt-Workout vorbei!

Für viele bunte Pflanzen suchen wir zusätzlich SpenderInnen:
KLICKE HIER und spende direkt für schönen Bewuchs an der GPA!

Von dem Geld werden wir verschiedene Blumen und Büsche kaufen – und vielleicht ist auch noch Platz für eine kleine Bank. Ziel ist, dass es bereits in diesem Frühjahr schon richtig schön aussieht.

Wunderschöner Blühstreifen, im Hintergrund der Ostgiebel von Utopiastadt vor blauem Himmel – die reinste Urlaubsidylle mitten in der Stadt im Sommer 2020.
Archivfoto: Hanna Hüttepohl

Bei der Auswahl der Pflanzen denken wir zuallererst an insektenfreundliche Blumen und an das Vorbild der essbaren Stadt. Denn zusätzlich wollen wir mit der neu geschaffenen Fläche auch alle Sinne des Menschen aktivieren: Die Blumen werden schön und bunt aussehen und das nicht nur für ein, zwei Wochen im Jahr. Sie werden gut riechen und können mit etwas Glück auch geerntet und der Duft so konserviert werden. Vielleicht können wir auch Pflanzen setzen, deren Blätter und Blüten man zu Tee oder zu Salben verarbeiten kann. 

Statt einer versiegelten Fläche tun wir den Insekten etwas Gutes und machen aus einem Stückchen Stadtasphalt einen Garten der Sinne.

Mit Deiner Spende machst Du das möglich. Vielen Dank!

https://www.betterplace.org/de/donate/platform/projects/55533?need_id=434652

Kategorien
Neuigkeiten

06.04 | HANK ZERBOLESCH: GORBACH – RELEASE-LESUNG

Ende März erscheint mit »Gorbach« der neue Roman von Hank Zerbolesch. Diese Veröffentlichung nimmt der Wuppertaler Schriftsteller zum Anlass, ein Release zu feiern, das weit über eine klassische Lesung hinaus geht. Einzig für diesen Abend entwirft der Lichtdesigner Dominik Stingl ein Licht- und Bühnenbild, das die Stimmung des Romans visuell erlebbar macht. Hörbar wird alles sowohl durch die Lesungen von Hank Zerbolesch, als auch durch die begleitende musikalische Interpretation des Gitarristen Poly Dil. Durch den Abend führt Moderator David J. Becher, mit dessen Hilfe das Publikum Einblicke in die Entstehung des Buchs und die Geschichte dahinter erhält. »Gorbach – Roman-Release«
Ein multimediales Literatur-Spektakel.

TICKETS:
Während 1-2 Hutrunden bestimmst du deinen Eintrittspreis selber – je nachdem wieviel dir der Abend wert war und wieviel du aufbringen kannst. Dabei ist es uns wichtig darauf hinzuweisen, dass hier Acts auf der Bühne stehen, die von ihrer Arbeit leben wollen und sollen. Ein solch hochwertiges Programm funktioniert nur mit eurer Wertschätzung

Kategorien
Neuigkeiten

BDA-Architekturpreis Wuppertal 2023: Anerkennung für das Living Lab NRW

Am Freitag, 12. Januar 2024, hat der Bund deutscher Architektinnen und Architekten (BDA) Wuppertal den ›Architekturpreis Wuppertal‹ verliehen. Dieser zeichnet alle drei Jahre Projekte mit hoher städtebaulicher Relevanz aus, die geeignet sind, die Qualität unserer (Innen-)Städte und Quartiere weiterzuentwickeln.

Die Verfahren der Architekturpreise Wuppertal, die der BDA durchführt, sind ein wichtiger Beitrag zur Baukultur. Ziel ist es, die Architekten und Bauherren Wuppertals anzuregen, gute Gebäude zu realisieren, mit hohem Anspruch an die architektonische Qualität und an die städtebauliche Integration.

Durch die hohe Qualität der Einreichungen konnten in diesem Jahr zusätzlich zu den Hauptpreisen insgesamt vier Anerkennungen zum Architekturpreis Wuppertal verliehen werden.

So wurde auch das Living Lab NRW auf dem Utopiastadt-Campus mit einer Anerkennung versehen. Hier der Wortlaut:

»Das Living Lab NRW bietet als Nachfolgeprojekt des Wettbewerbs Solar Decathlon Europe 21/22 die einzigartige Möglichkeit, eine Plattform für Forschung und Bildung zum Thema klimaneutrales und nachhaltiges Bauen aufzubauen und zu betreiben. Es versteht sich als einen praxisorientierten Lernort für Studierende aus Wuppertal und ganz NRW, wo unter Reallaborbedingungen Forschungen, Messungen und Analysen durchgeführt werden können. Eine temporäre Nutzung zu Wohnzwecken ermöglicht bewohnte und nicht bewohnte Szenarien.

Die Forschungsthemen sind vielfältig und liefern daher einen umfassenden Blickwinkel auf das klimagerechte Bauen, so zum Beispiel bei den unterschiedlichen Ebenen der Nachhaltigkeit, dem Denken in Stoffkreisläufen, aber auch wichtigen Themen wie der notwendigen Reduzierung des persönlichen Wohnflächenanspruchs.

Darüber hinaus ist das Living Lab NRW ein Ort, wo die Ergebnisse der Öffentlichkeit anschaulich vermittelt und in den gesellschaftlichen Diskurs eingebettet werden. Hierbei geht es um nicht weniger als um die Zukunftsfähigkeit von Architektur und damit unserer Gesellschaft.

Die Jury lobt dieses in NRW beispiellose Forschungsprojekt, welches den Studierenden durch die Realbedingungen neue Möglichkeiten des Lernens und Forschens ermöglicht und einen Qualitätssprung in der Architekturausbildung darstellt. Für die Teilnehmenden ist es ein erheblicher Unterschied, sich nur planerisch abstrakt mit einer Aufgabenstellung zu beschäftigen oder diese am realen Objekt zu verifizieren. Das Living Lab NRW wird daher mit einer Anerkennung gewürdigt.«

BDA-Broschüre zum Architekturpreis Wuppertal 2023 mit allen ausgezeichneten Projekten zum Download.

Kategorien
Neuigkeiten

Fienchen gewinnt Video-Wettbewerb!

Beim Videowettbewerb der Spenden-Plattform ›WirWunder‹ hat das Fundraising-Video für ›Fienchen – das Lastenrad‹ einen der ersten Plätze belegt!

Eine gute Gelegenheit, sich das Video auf der Spendenplattform anzugucken – und dann gleich eine Spende für Pflege und Erhalt des großen Lastenrad-Fuhrparks für alle da zu lassen: https://www.wirwunder.de/projects/36851?wirwunder=86

Herzlichen Glückwunsch an das ganze Fienchen-Team, das das gesamte Projekt ehrenamtlich stemmt – und dann noch solche Videos dreht!

Kategorien
Neuigkeiten

17.2. | Sonderaktionstag Nordzugang!

Letztes Jahr im Mai haben wir mit der Expedition:Norden begonnen, erste Durchgänge vom Utopiastadt-Campus Richtung Hamburger Straße zu erschließen. Darin steckt nach wie vor viel Arbeit, und Ihr seid dabei!

Sa. 17.2.2024 ab 11:00 Uhr:
Sonder-Workout Nord!

Folgende Arbeiten sind geplant:

  • Eine Totholzhecke als natürliche Wegbegrenzung anlegen.
  • Ein aus den Angeln geratenes Metall-Tor ausbauen und reparieren – schrauben, schweißen …
  • Zugewucherte Flächen so weit freilegen, dass wir Abstellfälchen für Fahrzeuge bereitstellen können.
  • Fußwege beschildern.

Konkret schauen wir vor Ort, wer wo mit anpacken kann und will und was genau erledigt werden kann.

Arbeitsgerät und einiges an Schutzkleidung steht zur Verfügung und selbstverständlich gibt es Speis und Trank für alle, die mitmachen!

Kategorien
Logbuch

Wer entscheidet?

Seit März 2021 erscheint in der Reihe »Logbuch Utopiastadt« regelmäßig eine Kolumne aus Utopiastadt im Wuppertaler Lokalteil der Westdeutschen Zeitung. Und hier auf der Seite.

Diese Kolumne ist von David J. Becher:

Logbucheintrag 0.51

»Stadt bei Kaufhof nur Ideengeber« war gestern die Schlagzeile auf dem WZ-Titelblatt. Im Artikel dazu wird wiederholt angemerkt, dass die Entscheidung, was genau mit dem Kaufhof-Gebäude passiert, bei einem global agierenden Hedgefonds liegt. Nicht auf dem Titel der WZ, aber in §1 des Baugesetzbuches steht: »Die Bauleitpläne sollen eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung, die die sozialen, wirtschaftlichen und umweltschützenden Anforderungen auch in Verantwortung gegenüber künftigen Generationen miteinander in Einklang bringt, und eine dem Wohl der Allgemeinheit dienende sozialgerechte Bodennutzung unter Berücksichtigung der Wohnbedürfnisse der Bevölkerung gewährleisten.« Wow. Da steht ja fast alles drin für nachhaltige und am Gemeinwohl orientierte Bauvorhaben! Warum genau ist also die Stadt beim Kaufhof nur Ideengeber? Nun ja – erst einmal geht es in dem Gesetzestext um die Bauleitplanung, nicht um einzelne Bauvorhaben. Dann ist die Umnutzung des Kaufhofs voraussichtlich maximal eine Umbaumaßnahme. Und dann gibt es viele weitere rechtliche Möglich- und Notwendigkeiten, die Eigentümern die letztendliche Entscheidungshoheit geben.

Nun habe ich begründbare Zweifel, dass ein globaler Hedgefonds besonderes Interesse daran hat, eine »… nachhaltige städtebauliche Entwicklung, die die sozialen, wirtschaftlichen und umweltschützenden Anforderungen auch in Verantwortung gegenüber künftigen Generationen miteinander in Einklang bringt« am Neumarkt in Wuppertal umzusetzen. Umgekehrt hab ich aber als Bewohner dieser Stadt großes Interesse an genau so einer Entwicklung hier vor Ort. Und bin sehr dankbar, dass vor einem guten Jahrzehnt bei mir gegenüber ein Projekt eingezogen ist, das mir ermöglicht, als interessierter Bürger die Stadt direkt vor meiner Tür im großen Stil mitzugestalten. Nicht in Einzelprojekten, sondern im wahrsten Sinne des Wortes grundsätzlich: In vielen, vielen Jahren aktiver Debatte hat Utopiastadt dafür gesorgt, dass schließlich die gesamten rund 60.000 Quadratmeter am Bahnhof Mirke gemeinnützigen bzw. dem Gemeinwohl verpflichteten Einrichtungen gehören. Auf dem Weg dorthin gab es immer wieder die Momente, wo auch hier Stadt und Gesellschaft maximal Ideengeber im Renditepingpong diverser Investoreninteressen war. Damit haben wir uns aber nie zufrieden gegeben, sondern als Sachwalter für das Gemeinwohl beharrlich mitgeredet. Im Ergebnis wird jetzt tatsächlich jegliche Entwicklung auf diesen Flächen langfristig Erträge fürs Gemeinwohl und nicht für Investorenportfolios hervorbringen.

Ich bin fest davon überzeugt, dass es für eine Stadt richtiger ist, wenn die, die über inhaltliche Entwicklungen entscheiden, auch direkten Bezug zum Ort haben. Und wenn sie sich mit ihren Entwicklungsvorhaben den Werten stellen, die im §1 BauGB so kompakt aufgeschrieben sind. Das kann eine Stadt mehr oder weniger eindeutig in Bauleitplanungen festschreiben. Dann ist sie vielleicht irgendwann auch internationalen Renditestaubsaugern gegenüber mehr, als nur Ideengeber.


Erstveröffentlicht am 08.02.24 in der Printausgabe der WZ: https://www.wz.de/nrw/wuppertal/utopiastadt-kolumne-wer-entscheidet_aid-106694673

Kategorien
Neuigkeiten

23.02 | ONLY HUT – WUKAN

TERMIN: 23.02.2024

Wukan ist das Projekt um Simon Bahr, Gitarrist und Multi-Instrumentalist. Im Sommer 2020 ist das noch junge Solo-Projekt von Gitarrist und Sänger Simon Bahr um Leon Raum (drums, vocals), Helge Klein (bass, vocals) und Chris Kattenbeck (keys & synth) gewachsen. Der Sound von Wukan findet seine Basis im Zusammenspiel aus Drums und Bass und wird durch Keys und Synthesizer ergänzt. Ebenen aus Rhythmusgitarre und Vocals lassen den Groove organisch wachsen, es entsteht ein Sound der in seiner Komplexität einfach ist und gleichzeitig Spaß macht.

Die im Januar 2022 veröffentlichte EP apart dreht sich um Themen einer wachsenden Distanz, sowohl auf physischer als auch mentaler Ebene. Dabei spiegelt die Musik keine resignierende Bestandsaufnahme, sondern entwickelt ihre eigene Kraft.

TICKETS
In der »Only Hut«-Reihe verzichten wir bewusst auf Eintritt, um niederschwelligen Zugang für jede/n zu Kultur und Musik zu ermöglichen. Während 1-2 Hutrunden bestimmst du deinen Eintrittspreis selber – je nachdem wieviel dir der Abend wert war und wieviel du aufbringen kannst. Dabei ist es uns wichtig darauf hinzuweisen, dass hier Acts auf der Bühne stehen, die von ihrer Arbeit leben wollen und sollen. Ein solch hochwertiges Programm funktioniert nur mit eurer Wertschätzung

Kategorien
Neuigkeiten

1,5°C in der Zange – 1,5°C mit der Zange

» … dies ist der Titel eines Projektes, welches das Gymnasium Sedanstraßefür den gesamten Jahrgang der Einführungsphase (erster Oberstufenjahrgang) in den nächsten Wochen als außerschulisches Projekt im Rahmen der Bildung zur nachhaltigen Entwicklung und der Studien-und Berufsorientierung anbietet!

Im Zusammenhang mit der uns allen präsenten Klimaveränderungen und der für uns alle darin liegenden Verantwortung Ideen zur Eindämmung der Veränderungen zu entwickeln und zu handeln, sind auch Unternehmen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung aktiv.

Durch Kurs 21 e.V., einem Netzwerk von Unternehmen und Schulen im Bergischen, zertifiziert als Partner der Bildung zur nachhaltigen Entwicklung (BNE), haben wir mit der Firma KNIPEX aus Cronenberg einen Partner gefunden, ein gemeinsames Projekt rund um nachhaltige Prozess-und Produktorientierung im Unternehmen, sowie der Berufs-und Studienorientierung durchzuführen.

Ziel ist es, dass in der praktischen Zusammenarbeit von Auszubildenden und Schülerinnen und Schülern Aspekte der nachhaltigen Ausrichtung und entsprechenden Fragestellungen eines Unternehmens, so wieBerufsbilderund Studienrichtungen sichtbar werden.

Den zentralen Gedanken des Projektes bilden vier praktische Transformationsworkshops, die als zweitägige Werkstattprojekte erteilt werden:

Werkstatt I:
Bau eines Aufsatzes für die Schulhof-Abfalleimer in Form eines Basketballkorbs

Werkstatt II:
Bau eines »Gerüstes« mit Pumpe und Einsatz für Salate zum Vertikal Farming auf dem Schulgelände

Werkstatt III:
Upcycling von Zangen zu Kunstwerken – Zusammenarbeit mit der Eventschiede Bauer Brandes in Solingen

Werkstatt IV:
Redaktionswerkstatt des Projektes; Texte, Interviews im Unternehmen, Foto-, Film-Dokumentation der Projekte, Planung der Abschlussveranstaltung – Zusammenarbeit mit Utopiastadt

Alle Werkstattkurse umkreisen Dimensionen der Bildung zur nachhaltigen Entwicklung, ob die alternative Produktion von Nahrungsmitteln, die motivierende Einrichtung zum Entsorgen des Mülls, Upcycling von Werkstoffen/Werkzeugen oder auch das Erlernen von Formaten gesellschaftlichen Engagements.
Die Werkstätten I und II werden bei KNIPEXvon Auszubildenden geleitet. Werkstatt III und IV werden auch von den Partnern Eventschiede in Solingen Bauer Brandes, bzw. von Utopiastadt begleitet.

Der Ablauf des Projektes umfasst folgende Termine:

Freitag, den 02.02.2024; 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr
Auftaktveranstaltung bei KNIPEX
Begrüßung durch KNIPEX und die Schule
Einführung in das Thema durch Herrn Prof. Hennicke vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie
Betriebsrundgang
Wahlweise: Berufsfelderkundung mit NEST BildungsBar, oder Biodiversitätsrundgang, oder Zangenschulung

Donnerstag, den 22.02.2024 und Freitag, den 24.02.2024
Werkstatttage (s. oben)
Werkstatt I, II und III finden in den Räumen und Werkstätten bei KNIPEX statt.
Werkstatt III, das Kunstprojekt, wird in den Räumen Bauer Brandes, Solingen Eventschmiede stattfinden.
Werkstatt IV am 22.02. in Utopiastadt, am 23.02. bei Knipex;
Freitag, 16. April 2024 Abschlussveranstaltung 09.30 Uhr bis 14.00 Uhr in den Räumen von Utopiastadt
Präsentationen der Produkte, Dokumentation, Podiumsdiskussion«

Pressemeldung des städtischen Gymnasiums Sedansstraße.
Kontakt: gym.sedanstrasse@stadt.wuppertal.de
https://gymnasium-sedanstrasse.net

Kategorien
Neuigkeiten

24.2. | RAVE & JAM

50 Jahre börse
WIR FEIERN DIE MÖGLICHKEITEN!

Utopiastadt geht an die börse:

Mit RAVE und JAM als Winter-Edition bauen wir für eine Nacht die Trasse bis nach Unterbarmen!

Die börse feiert ihren 50. Geburtstag und wir feiern mit – am 24.2.24, dem besten Datum, das wir für diese Feier finden konnten. Denn was kommt raus, wenn Ihr 24+2+24 zusammenzählt? Richtig!

50 JAHRE FREIRÄUME

Dabei feiern wir nicht einfach irgendeinen Ort. Die börse gehörte zu den ersten Orten, die in den 70er Jahren konsequent Freiräume für Jugendliche, für Kreative, für Engagierte geöffnet hat. Freiräume für im wahrsten Sinne des Wortes alles Mögliche. Und diese Möglichkeiten feiern wir jetzt gemeinsam! Auch TRASSENRAVE oder TRASSENJAM hätte es nie gegeben, wenn sich nicht ganz viele Menschen immer wieder für Freiräume ins Zeug gelegt hätten. Diese Menschen wiederum würde es in einer Stadt nicht geben, wenn es nicht über Jahrzehnte Orte gäbe, die uns allen die Möglichkeit geben, uns auszuprobieren. Ob im Loch, im LCB, in irgendwelchen Proberäumen, in der Bandfabrik, im AZ oder in einem der vielen Orte die es längst nicht mehr gibt – fast alle, die sich in dieser Stadt für gutes Leben für alle engagieren, hatten irgendwo einen solchen Ort um herumzuspinnen, sich auszutauschen, Dinge zu versuchen und zu wachsen.

Und genau das feiern wir:
EINE STADT VOLLER MÖGLICHKEITEN!


RAVE
Scheffka (Gratwanderung), Colkin (Mauke),
Rantanplan B2B Moki (Morgengrau),
Maruhni (Mauke, Loch, Tresor.West), 
Gramseschwestern

JAM
Lil Souljah & Puppa Julz, Liquid Fire Sound, 
Doctor Bird, Selecta Pascal, Veginaz, Selecta Björn, 
LIVE: King Labash


Zusätzlich zur Musik bringen wir dafür so viel Deko, Spiel und Spaß mit, wie wir tragen können. Für das richtige Utopiastadt-GlitzerkugelKuschelVisualKreativPalettenmöbelMöglichkeiten-Feeling.
(Und wer spontan Lust hat, dazu noch ein Fahrradteilemobile zu basteln, Bäume für eine Indoor-Allee zu organisieren oder ein Jonglage mit Holzresten vorführen möchte, möge sich gerne umgehend bei uns melden!)

Der Eintritt beträgt zwischen 5 und 10 Euro, wobei 5 Euro der Basis- und alles darüber der Freiraum-Soli-Preis ist.
Vorverkauf: https://www.wuppertal-live.de/501050

24+2+24 – RAVE UND JAM Winter-Edition
Wir feiern die Möglichkeiten!

Gefördert von Fonds Soziokultur.

Kategorien
Neuigkeiten

3.2. | Only Hut | Explain Colours

Die Newcomer-Band EXPLAIN COLOURS aus Münster steht für genreübergreifenden electro-pop sound. Seid dabei, wenn sie am 03. Februar den Hutmacher mit ihrem neuen Album verzaubern.

TICKETS
In der »Only Hut«-Reihe verzichten wir bewusst auf Eintritt, um niederschwelligen Zugang für jede:n zu Kultur und Musik zu ermöglichen. Während ein bis zwei Hutrunden bestimmst du deinen Eintrittspreis selber – je nachdem wieviel dir der Abend wert war und wieviel du aufbringen kannst. Dabei ist es uns wichtig darauf hinzuweisen, dass hier Acts auf der Bühne stehen, die von ihrer Arbeit leben wollen und sollen. Ein solch hochwertiges Programm funktioniert nur mit eurer Wertschätzung.