Kategorien
Neuigkeiten

7.4. | Tag der offenen Tür

Frühling! Da gehen nicht nur die Knospen auf, da öffnen sich auch die Türen:

Herzliche Einladung zum Tag der offenen Tür in Utopiastadt!

am 7. April startet um 14 Uhr das Programm, und wir erzählen Euch den Tag über alles, was Ihr schon immer über Utopiastadt wissen wolltet:

Kann man hier einfach so mitmachen? Wer sind die Mirker Schrauba? Wann ist Elektroreparaturcafé? Was ist Stand der Dinge bei der Sanierung des Mirker Bahnhofs? Wer verleiht nochmal wann die Fahrräder? Kann ich einen Coworking-Platz mieten? Arbeiten hier alle ehrenamtlich? Wo kann ich am besten spenden, damit das alles erhalten bleibt? 
Diese und alle weiteren Fragen versuchen wir Euch im Laufe des Tages zu beantworten – oder Ihr findet es beim Besuch der vielen Angebote gleich selber heraus.

Denn wie jeden ersten Sonntag im Monat ist natürlich auch am 7. April ›Mirker Matinée‹ mit Fahrrad- und Elektroreparaturcafé, Nähtreff, Klönschnack und Info-Stand.
Zum Tag der offenen Tür erweitert um mehrere Führungen, Radverleih, Fienchen-Vorstellung, Infos zum werdenden Fotolabor und natürlich extra viel Klönschnack zwischendurch.
Außerdem gibt es Waffeln vom Förderverein und zum Abschluss des Tages um 17 Uhr ganz besonders pfiffige Kurzvorstellungen einiger Tätigkeiten in Utopiastadt.

Für interessierte Neulinge ein guter Einstieg ins Wunderland Utopiastadt, für alte Hasen die Gelegenheit, Neues zu entdecken und für alle gemeinsam ein schöner Tag im Quartier Mirke!

(Und wer den Text aufmerksam gelesen hat, konnte sich direkt eine der oben aufgelisteten Fragen selber beantworten …)


PROGRAMM:

14:00 Uhr – Begrüßung und Infos zum Tag
Wartesaal 3. Klasse

ab 14:00 Uhr — Radverleih
Container an der Nordbahntrasse

ab 14:00 Uhr — Fahrradreparaturcafé
Mirker Schrauba, Platz neben der Hebebühne

ab 14:00 Uhr — Nähtreff
Mirker Str. 48a | Gemeinschaftsraum | Zugang über die Nordbahntrasse

14:15 Uhr — Führung zu den Modulen
Treffpunkt: Wartesaal 3. Klasse

ab 15:00 Uhr — Elektroreparaturcafé
Mirker Str. 48a | /dev/tal | Zugang über die Nordbahntrasse

15:30 Uhr — Führung Bahnhofssanierung.
Treffpunkt: Wartesaal 3. Klasse

15:30 Uhr — Führung Utopiastadt Campus
Treffpunkt: Info-Container auf dem Bahnsteig

17:00 Uhr — 20 mal 20 – Unterhaltsame Kurzvorstellungen aus Utopiastadt
Wartesaal 3. Klasse

Kategorien
Neuigkeiten

Danke für Eure WSW Taler!

Von kleinen Schritten und Beständigkeit:
Immer wieder tauchen in unseren Spendenprojekten kleine Beiträge mit dem Verweis »WSW Taler« auf. Jetzt haben wir mal nachgezählt: Über 900.000 WSW Taler habt Ihr in den vergangenen zehn Jahren auf unsere aktiven Spendenprojekte verteilt! DANKE!

Schon jeder kleine Taler-Schritt hilft uns hier bei den vielen Projektarbeiten und bei der Riesenaufgabe der Bahnhofssanierung ganz konkret weiter. Und wenn diese ganzen einzelnen Schritte zu so einer enormen Taler-Wanderung werden, erst recht.

Daher wären wir begeistert, wenn Ihr genau so weiter macht!

Jetzt gab es ja gerade wieder eine ordentliche Osterüberraschung aufs Taler-Konto, und wir freuen uns, wenn Ihr die an unsere Projektarbeit hier im Quartier Mirke weiterreicht:

Hier der direkte Link zum Projekt auf der WSW Taler-Website.

Viele fröhliche Utopist:innen mit Helmen, Handschuhen, Warnwesten, Werkzeug und Baumaterialien halten in der Mitte ein Banner mit der Aufschrift »Wir bauen Utopiastadt«.
Foto: Wolf Sondermann

Oder natürlich auf eines der anderen Utopiastadt-Projekte auf der Taler-Seite:

Hilf jetzt bei der Sanierung des historischen Bahnhofs! Baue Utopiastadt

Kostenlos nutzbare Lastenräder für alle in Wuppertal! Fienchen, Pina, E-Mil

Die offene Gemeinschaftswerkstatt fürs Quartier: Utopiawerkstadt

500 M² UTOPIASTADT CAMPUS

Blick von schräg aus nördlicher Richtung oben auf das eingerüstete Bahnhofsgebäude mit schickem neuen Dach.
Foto: Andreas Fischer
Kategorien
Neuigkeiten

23.3. | Earth Hour Radtour 2024

Die Earth-Hour auf dem Rad gemeinsam erleben

Termin: 23. März 2024
Treffpunkt: Johannes-Rau-Platz (Rathausvorplatz, Barmen)
Abfahrt: 20:30 Uhr
Dauer: 1 Stunde

Nach einem Jahr Pause findet dieses Jahr wieder die beliebte Earth-Hour-Radtour der Fahrradstadt Wuppertal stattfinden. Auch dieses Jahr wird die Fahrt von Barmen nach Elberfeld führen, vorbei an Gebäuden, die während der Earth-Hour auf ihre Beleuchtung verzichten. Ziel der Fahrt ist der Platz vor der Bundesbahndirektion am Wuppertaler Hauptbahnhof. Vor dort aus schauen wir auf den Hauptsitz der Stadtsparkasse in Wuppertal-Elberfeld. Dort werden wir dann gemeinsam das Ende der Earth-Hour erleben.

Kategorien
Neuigkeiten

Karaoke im Hutmacher

23.03.24 | 19:00 UHR

Der Hutmacher lässt nicht nur gerne die Korken knallen, sondern zaubert zum zweiten Mal eure Lieblingslieder aus seinem Hut und wirft euch Mikrofone in die Hand. Ihr könnt nach Lust und Laune Songs schmettern und eure Stimmen für die bevorstehende Festivalsaison ölen – geht natürlich auch mit allseits beliebten Kaltgetränken.

Vor deinem jeweils ersten Song gibt es einen Mexikaner aufs Haus – der Hutmacher sagt, man trifft dann die hohen Töne besser, wobei es darum ganz explizit nicht gehen soll!
Wie sagte eine Tochter unserer Stadt einst? »Singt! Singt! Sonst sind wir verloren!« …oder so ähnlich.

HOW TO Karaoke im Hutmacher
Packt eure Liebsten ein und kommt in die wohl schönste Bar der Welt.
Ab 18:00 könnt ihr euch und euren Lieblingssongs in die Warteliste eintragen. Ab 19:00 fangen wir an zu singen 🙂

Kategorien
Neuigkeiten

Gemeinsam kochen

So 24.03.2024 | 17:00 Uhr

Hast du schon einmal spanisch gegessen?
Hast du Lust dich um die Welt zu kochen und zu schlemmen?
Dann sei am 24.03.2024 um 17.00 Uhr dabei!
Du brauchst nichts außer deiner Freude am Kochen und Essen. Wer zwischen 5 – 10 Euro als Spende entbehren kann, bringt diese gerne mit.

Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung, denn es könnnen max. 15 Kochfreudige teilnehmen: Verbindliche Anmeldung an Kochwerkstatt.vielfalt@gmail.com.

Kategorien
Neuigkeiten

21.3. | Coforschung:Kolloquium

wir laden herzlich zum nächsten offenen, digitalen Coforschung:Kolloquium ein!
– 21.03.2024, von 10:15 bis 12h
https://meet.devtal.de/coforschung

Im Fokus stehen diesmal verschiedenen Realexperimente als Ansatz, urbane Straßenräume in Bezug auf die Mobilität, die öffentliche Aufenthaltsqualität sowie Klimaschutz und -anpassung zu erkunden und zu verändern.

Unsere zwei Inputgeberinnen:

  • Miriam Mathein (derzeit Projektmanagerin bei der Smart Industrial City Dormagen) untersuchte in ihrer Masterarbeit im Fachbereich Architektur an der RWTH Aachen das transformative Potenzial der zehntägigen ,,1.Meenzer Nachbarschaftsstraße« in Mainz. Hintergrund war die Studienlage, dass Straßenexperimente bereits kurzweilige, positive Effekte bescheinigen, jedoch unklar ist, inwiefern temporäre Aktionen langfristig zur Transformation des städtischen Mobilitätssystems beitragen können.
  • Lynn Verheyen (Junior Researcherin am Wuppertal Institut) berichtet aus dem abgeschlossenen Projekt LesSON – Lebenswerte Straßen, Orte, Nachbarschaften. Das Projekt beschäftigte sich mit der Frage: Wie sehen lebenswerte Quartiersstraßen aus und wie gelingt es, Straßen nicht nur als Verkehrsraum zu denken, sondern die Zieldimensionen Verkehrswende, Klimaanpassung und Aufenthaltsqualität integriert zu betrachten? Der Impulsvortrag greift die zentralen Erkenntnisse der letzten 2,5 Jahre auf und gibt Einblicke in die Gestaltung eines kollaborativen Beteiligungs- und Planungsprozess zur Umgestaltung von Straßenräumen. Unter anderem haben die beiden Pilotstraßen in Dortmund und Gelsenkirchen gezeigt, wie dieser Umbau gelingen kann und mittels temporärer Straßenexperimente den Mehrwert einer hohen Nutzungs- und Aufenthaltsqualität für alle Bürger*innen erlebbar gemacht.
Kategorien
Logbuch

Bundesfreiwilligendienst in Utopiastadt – eine Homage

Seit März 2021 erscheint in der Reihe »Logbuch Utopiastadt« regelmäßig eine Kolumne aus Utopiastadt im Wuppertaler Lokalteil der Westdeutschen Zeitung. Und hier auf der Seite.

Diese Kolumne ist von Pia Rodermond:

Logbucheintrag 0.52

Kopfsteinpflaster und Gewusel zeigen mir den Weg, positive Gefühle, die mein Kopf hegt.
Mit Tee und Kippe stehe ich auf dem Balkon, schaue in die Ferne und sehe den Ballon, wie er seine Runde stets links herum über das Gelände dreht. 
Das Vogelgezwitscher lässt mich durchatmen, keine großen Dramen. 
Fahrräder von Rechts nach Links über die Trasse. Und mittlerweile erkennt man jede:n Zweite:n und muss lachen. 

Der Tag beginnt mit Spannung auf die nächste Herausforderung, wartend auf uns vier Bufdis und die resultierende Entwicklung. 
Schraubenschlüssel und Schlüsselbund parat, so schreiten wir zur Tat: 
Umgeben von Bauzäunen und Steinen, historischen Fenstern und Türen. Kraft, Mut und Geschick sind die Wörter, die uns Führen. 
Neue Dinge lernen und Interessen entwickeln. Wer hätte gedacht, dass grade das Holz mich um den Finger wickelt?  
Erinnerung an einen Tag mit Jürgen, eine Werkzeughalterung gebaut, so stabil, ich würde dafür bürgen. 
Das Gefühl von Stolz ist mein täglicher Begleiter, ich schaue zurück und denke mir »Das habe ich geschafft? Alter!« 
Wände einreißen macht viel mehr Spaß als ich dachte, und auch der Stemmhammer, der es nie in meine Vorstellungen schaffte. 
Niemals dachte ich, dass dieses BFD was für mich wäre, doch nach ein paar Tagen waren es erste Erfolgserlebnisse, die mich ehrten: 
»Mama, ich kann jetzt Elektroschlepper fahr‘n und auf dem Gerüst habe ich keine Angst vor der Gefahr!« 

Ein Teil davon zu sein, dass es hier voran geht und der Gesellschaft was gibt, ein tolles Gefühl, welches niemals kippt. 
‚Bewegung‘ beschreibt Utopiastadt auch ganz gut, nicht nur den Hut. 
Von Ralf kann man immer was lernen, einfach nur fragen und er hilft dir, auch von fern. 
David der Retter in der Not, fährt dich nach Hause, wenn dein Auto plötzlich tot. 
Alle Utopist:innen sind wichtig für das Projekt, keiner von ihnen perfekt.  

Aber so soll es auch sein, perfekt unperfekt nach eigener Definition. Für niemanden hier ist es auf der persönlichen Reise die Endstation.  
Eine Familie die zusammenhält, offen für Neues ist und niemals fällt. Und wenn sie fällt, dann fällt sie zusammen. Steht gemeinsam wieder auf in neuen Flammen. 

Mit Liebe erschaffen, wird es auch nach dem Freiwilligendienst für mich ein Ort zum Ich selbst sein sein, zum rasten. 
In ein paar Jahren schau ich zurück, sehe das Gebäude in vollem Glanz. 
Kein Gerüst und keine Baustelle mehr, kein Gefühl von Distanz. 
Kein Stress und Druck, eine Umgebung zum Wachsen. 
Dieser Ort ist einfach wunderbar, so frei wie der Ballon, den ich am Morgen sah. 

Ich bin und war ein Teil davon.


Erstveröffentlicht am 14.03.24 in der Printausgabe der WZ.

Kategorien
Neuigkeiten

30.04 | TANZ IN DEM MAI MIT TRIBAL M (ONLY-HUT-KONZERT)

Termin: 30.04.2024, 20 Uhr

Die bergische Roots-Reggae-Band TRIBAL M, Urgesteine der vielseitigen Wuppertaler Reggae-Szene, spielt Riddims aus dem Bauch und Tunes mit Seele in einer Mischung aus eigenen Songs und ausgesuchten Classics. Für eine gute Zeit auf und vor allem vor der Bühne.

Mexx – vocals
Steffen – drums
Ed Cook – keys
Thomas – gitarre
D.B. Lazer – bass
Fab Phil – trumpet
Martina – altsax
Thilo – Posaune

TICKETS

In der »Only Hut«-Reihe verzichten wir bewusst auf Eintritt, um niederschwelligen Zugang für jede/n zu Kultur und Musik zu ermöglichen. Während 1-2 Hutrunden bestimmst du deinen Eintrittspreis selber – je nachdem wieviel dir der Abend wert war und wieviel du aufbringen kannst. Dabei ist es uns wichtig darauf hinzuweisen, dass hier Acts auf der Bühne stehen, die von ihrer Arbeit leben wollen und sollen. Ein hochwertiges Programm funktioniert nur mit eurer Wertschätzung.

Kategorien
Neuigkeiten

Immovielien-Austausch #5 – Energiegemeinschaften

Ort und Zeit:

  • Am 20.03 um 17:00 Uhr
  • Online
    (Ihr bekommt den Zugangslink für Zoom, wenn ihr euch anmeldet, Mailadresse ganz unten.)

Inhalt:

Energie gemeinsam in Immobilien und mit der Nachbarschaft zu nutzen war bisher gar nicht so einfach. Die Komplexität in der Genehmigung von Erneuerbaren-Energien-Anlagen, die überbordende Bürokratie und die fehlende Regulatorik, die das Teilen der Energie in Gemeinschaften ermöglicht, erschwerte vieles in der Energiewende.

Das ändert sich nun mit der neuen Regelung zum Energie-Sharing: Innerhalb eines 50-km Radius kann Energie in einer sogenannten Energiegemeinschaft geteilt werden. In Österreich haben sich diese bereits erfolgreich etabliert. Jetzt sind wir dran!

Netzwerkmitglied Marina Braun klärt auf:
Was bedeutet das explizit für Baugenossenschaften, gemeinschaftliche Wohnprojekte und andere Immovielien und wo lassen sich Kosten einsparen zum Beispiel durch den Eigenaufbau der Anlagen? Im Anschluss an ihren Input möchten wir mit euch in den Austausch kommen: Welche Hürden gibt es bei der gemeinsamen Nutzung von Strom und Wärme in Immobilien und in Quartieren? Welche Lösungsansätze werden diskutiert und umgesetzt?

Der zweite Referent der Veranstaltung ist Mirco Beisheim. Mirco arbeitet beim KulturEnergieBunkerAltonaProjekt (KEBAP) in Hamburg. Er kann davon berichten, wie sich Menschen zu einer Energiegenossenschaft zusammenfinden, als auch welche Herausforderungen auftreten können. Mirco hat bereits viele Erkenntnisse zum Thema ›Durchleitung durch Fernwärmenetz‹ gesammelt. Aktuell sind sie dabei ihr eigenes Netz zu bauen.

Programm der Veranstaltung:

  • Vorstellung Kebab und einführende Worte – Mirco
  • Vorstellung revoluSUN und einführende Worte – Marina
  • Energie in Bürger:innenhand: Status Quo in Deutschland, Win-Wins, Hürden & Hemmnisse, Was können Energiegemeinschaften hier leisten? – Marina
  • geführte Diskussion von Marina und Mirco mit einigen Fragen wie
  • Energiegemeinschaften: Wärme und Stromnetze in Bürger:innen-Hand -Was kennen Sie bisher für Praxisbeispiele?
  • Subventionen von Energiegemeinschaften: Was wäre nützlich/förderlich?
  • Quartierskonzepte á la Kebab: Wie kann man die regulatorischen Rahmenbedingungen für solche Genossenschaftsprojekte verbessern?
  • Resilienz von Energiegemeinschaften: Was steckt da hinter?

Anmeldung:

Wenn Ihr Lust habe an der Veranstaltung teilzunehmen, meldet Euch gerne unter der E-Mail-Adresse: kontakt@netzwerk-immovielien.de an.

Kategorien
Neuigkeiten

Solar auf historische Dächer!

Die AG Wärmewende aus Engagierten in der Wuppertaler Nordstadt hat eine Petition gestartet, um einfacher die Installation von Solaranlagen auf denkmalgeschützen Häusern zu ermöglichen. Ein Thema, das gerade hier in der Nordstadt eine große Rolle spielt.

Hier die Petition auf Change.org.
Hier ein Artikel dazu in der WZ.

Hier der vollständige Text der Petition:

»Wir, eine Interessengruppe von Eigentümer:innen, Mieter:innen und Bürger:innen vom Ölberg und aus der Mirke, stehen vor einer wichtigen Herausforderung. In unserer historisch bedeutenden und dicht besiedelten Stadt Wuppertal werden nachhaltige und bezahlbare Lösungen für eine zukunftsfähige Energieversorgung gebraucht. Gleichzeitig sind wir mit Denkmalschutzbestimmungen konfrontiert, die es uns schwer machen, moderne und nachhaltige Energielösungen umzusetzen. Insbesondere behindern uns Restriktionen, die die Installation von Dach-Solar-Anlagen unnötig behindern, weil die Denkmalschutzbestimmungen die Erfordernisse des Denkmalschutzes nicht hinreichend mit den Anforderungen der Energiewende zusammen bringen.

Unsere Stadt ist reich an historischen Gebäuden, und wir schätzen und respektieren die schönen und gut erhaltenen Gründerzeitgebäude und damit unser kulturelles Erbe. Aber diese denkmalgeschützten
Schätze müssen für die dringend benötigte Erneuerung unserer Energie- und Heizsysteme fit gemacht werden können. Wir müssen zukünftig ohne Öl, Gas und Kohle heizen und das muss bezahlbar sein und nicht zu teuren Mieten führen. Auch Dach-Solar-Anlagen sind dafür nötig. Wir müssen den Denkmalschutz und die Energiewende zusammen denken, um unsere schönen, alten Häuser zukunftssicher zu machen.

Es ist höchste Zeit, dass wir gemeinsam handeln. Wir haben uns zusammengeschlossen, um zu erreichen, dass die Denkmalschutzbestimmungen so angepasst werden, dass die Anforderungen einer drastisch voranschreitenden Klimakrise auch mit Denkmalschutz ermöglicht werden. Wir wollen erreichen, dass das
neue Landesdenkmalschutzgesetz klare Wege aufzeigt, um Dach-Solar-Anlagen zu installieren. Mit der Stadt Wuppertal wollen wir erreichen, dass Genehmigungsverfahren transparent und bürokratiearm bearbeitet werden. Die Stadt Wuppertal muss prüfen, welche Vereinfachungen im Verfahren möglich sind. Es soll transparent, einfach, unbürokratisch, schnell und ohne Risiken für die Antragstellenden sein.

Worum bitten wir Sie?
Wir bitten Sie herzlich, unsere Petition zu unterstützen, indem Sie sie unterzeichnen. Gemeinsam können wir so eine starke Botschaft senden, um die Denkmalschutzbestimmungen und das aufwändige Genehmigungsverfahren in Wuppertal den Anforderungen entsprechend anzupassen. Stehen wir zusammen für eine nachhaltige Zukunft ein, die unsere historische Umgebung bewahrt und den Weg für innovative Energielösungen ebnet.

Wie können Sie helfen?
1. Unterzeichnen Sie unsere Petition: Zeigen Sie Ihre Unterstützung für eine nachhaltige Energiezukunft, indem Sie unsere Petition unterzeichnen.
2. Teilen Sie unsere Petition: Teilen Sie diese Petition in Ihren sozialen Netzwerken, in Ihrer Familie und unter Ihren Freunden. Je mehr Unterstützung wir erhalten, desto größer wird unser Einfluss.
3. Engagieren Sie sich: Wenn Sie sich aktiv für unsere Sache einsetzen wollen, kontaktieren Sie uns.

Gemeinsam können wir mehr erreichen.
Mit freundlichen Grüßen,
AG Wärmewende im Quartier
c/o Ölberg eG
info@oelberg-eg.de«

Petition unterzeichnen.