TriaLern

Ein wichtiges Thema der gemeinwohlorientierten urbanen Wende in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung ist der Austausch und die langfristige, wirkungsvolle Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Akteuren der Verwaltung (v.a. Stadtentwicklung und Planung), der transformativen Forschung und zivilgesellschaftlichen Stadtmacher:innen. Alle drei Akteure sind bzw. fühlen sich dem Gemeinwohl verpflichtet und spielen für die genannte urbane Wende eine wichtige […]

Kategorien
Logbuch

Utopiastadt von A bis Z

Seit März 2021 erscheint in der Reihe »Logbuch Utopiastadt« alle 14 Tage eine Kolumne aus Utopiastadt im Wuppertaler Lokalteil der Westdeutschen Zeitung. Und hier auf der Seite. Die heutige Kolumne ist von Amanda Steinborn: Logbucheintrag 0.31 Kürzlich fand ja der SDE21 auf dem USC statt, dafür musste die USCRS natürlich weichen und einige Container stehen […]

Kategorien
Neuigkeiten

Architektur und Algen

Ausstellungen in der Hebebühne und im Wartesaal 3. Klasse im Rahmen des SDE »Layers of Time« von Hacer Bozkurt Hacer Bozkurt begleitet als Fotografin das deutsch-türkische Team Deeply High auf dem SDE 21/22. In ihrer Ausstellung Layers of Time zeigt sie Innen- und Aussenaufnahmen von historischen, türkischen Holzhäusern in Makrevis im Osten der Türkei nahe […]

Kategorien
Neuigkeiten

Führungen durch Utopiastadt

Wie sieht eigentlich der Wartesaal 1. Klasse gerade aus? Womit hat damals alles angefangen? Was bedeutet Euch Gemeinwohl? Wie funktioniert Utopiastadt als Lernort? Wo ist die Gemeinschaftswerkstatt? Und wie zum Teufel konntet Ihr so viel Fläche für experimentelle Stadtentwicklung sichern? Wir beantworten jeder Zeit gerne die vielen, vielen Fragen, die uns tagtäglich zu Utopiastadt gestellt […]

Kategorien
Logbuch

Urlaub auf dem Bahnhofsklo

Seit März 2021 erscheint in der Reihe »Logbuch Utopiastadt« alle 14 Tage eine Kolumne aus Utopiastadt im Wuppertaler Lokalteil der Westdeutschen Zeitung. Und hier auf der Seite. Die heutige Kolumne ist von Nina Bramkamp: Logbucheintrag 0.29 Als Utopist*in denkt man möglicherweise, dass es nur einen Bahnhof geben kann. In Belgien wurde ich von diesem tiefen […]

Kategorien
Logbuch

Lebhafter Frühling in der Mirker Straße

Seit März 2021 erscheint in der Reihe »Logbuch Utopiastadt« alle 14 Tage eine Kolumne aus Utopiastadt im Wuppertaler Lokalteil der Westdeutschen Zeitung. Und hier auf der Seite. Die heutige Kolumne ist von David J. Becher: Logbucheintrag 0.28 Als ich vor fast 16 Jahren in die Mirker Straße gezogen bin, blickte ich von meinem Arbeitszimmer auf […]

Kategorien
Neuigkeiten

Lesung | Katapult-Chef Benjamin Fredrich rastet aus

09.04.2022 | 20:00 Uhr | Utopiastadt Der Chefredakteur des KATAPULT-Magazins kommt nach Wuppertal! Je erfolgreicher KATAPULT wurde, desto energischer musste sich KATAPULT-Chef Fredrich gegen Raubkopierer und dreiste Konkurrenten durchsetzen – meist mit Erfolg. Wenn es heute heißt »Fredrich rastet aus«, machen sich die einen ne Tüte Popcorn auf, andere ziehen sich warm an. Benjamin Fredrich […]

Kategorien
Logbuch

Bildet Informationsfahrgemeinschaften!

Seit März 2021 erscheint in der Reihe »Logbuch Utopiastadt« alle 14 Tage eine Kolumne aus Utopiastadt im Wuppertaler Lokalteil der Westdeutschen Zeitung. Und hier auf der Seite. Die heutige Kolumne ist von Benedikt Matthes: Logbucheintrag 0.23 In der letzten Kolumne ging es um den Verkehrswandel. Davor um smarten Umgang mit Daten. Wir in Utopiastadt denken […]

Kategorien
Neuigkeiten

Baustelle vor der Tür: Sanierung der historischen Treppenanlage

Wie wir schon im Jahresrückblick feststellten: »Utopiastadt ist eine Baustelle«. Während hinter dem Haus die vielleicht internationalste Baustelle Deutschlands im Rahmen des Solar Decathlon Europe (SDE) entstehen wird, sanieren wir handkräftig die Gepäckabfertigung und das Hautgebäude. Vor einigen Monaten kam dann zusätzlich eine Baustelle vor dem Haus hinzu: die Sanierung der historischen Treppen-/Maueranlage durch die […]

Kategorien
Neuigkeiten

Blick zurück auf 2021

Uff. Mit dem Fazit sollte man dem nun endenden Jahr gerecht werden. Nachvollziehen können das wahrscheinlich die meisten: Das Gefühl, dass einige Sachen schon anstrengend genug waren und noch ein wenig schwieriger und anstrengender wurden? Dass man irgendwie noch zurande kam und dann folgte die nächste Schippe drauf? Strich drunter, nach vorn gucken? Ja, aber. […]