Kategorien
Neuigkeiten

Future Now Festival

19. – 21. August 2022

musik / performance / frauen / sommer / solidarität / talk now / dance now

»Find’ mal die Schublade, in die ich passe.« (Älice)

FUTURE NOW ist zurück.

Festivalticket: https://www.wuppertal-live.de/?421360

Tagestickets:
Fr. 19.8.: https://www.wuppertal-live.de/?421353
Sa. 20.8.: https://www.wuppertal-live.de/?421355
So. 21.8.: https://www.wuppertal-live.de/?421356

Programm: https://future-now-festival.jimdofree.com/programm-2022

Nach der geradezu wundersamen und gefeierten ersten Festivalausgabe 2020 findet das feministische Event diesen Sommer wieder in Wuppertal statt. Bei der zweiten Edition stehen Musik und Performance im Mittelpunkt und erneut macht das FUTURE NOW Team klar, wo die Reise hingeht – auf und hinter der Bühne und in der Technik ausschließlich Frauen/FLINTA*. 

Regionale, deutsche und internationale Musiker:innen und Performer:innen sind mit ihren Programmen eingeladen, gleichzeitig bringt das Festival auch neue Formationen hervor. Den spektakulären Auftakt machen fünf Drummer:innen aus vier Kontinenten. Festivalort ist in diesem Jahr das Zirkuszelt bei Utopiastadt an der Nordbahntrasse. 

Im Vorfeld sind die international renommierte Stuttgarter Figurenspielerin, Bühnenbildnerin und Regisseurin Stefanie Oberhoff und die kamerunischen Musiker:innen und Performancekünstler:innen Becky Beh und Mahoussi als Residenzkünstler:innen zu Gast und werden in Auseinandersetzung mit dem Ort Arbeiten für das Festival vorbereiten. 

FUTURE NOW: Gemeinsam tragen wir Sorge füreinander. Für ein schönes Willkommen an diesem langen Wochenende voller Musik, Austausch und Feiern mit Akkordeon, Bass, Death Metal, Drums, Elektronik, Gitarre, HipHop, Improvisation, Lyrik, Neuer Musik, Percussion, Performance, Punk, Rap, Spoken Word, Turntables, Violine.

Das Team von Future Now

Stefanie Görtz, Gunda Gottschalk, Johanna-Yasirra Kluhs, Betty Schiel, Ute Völker

Kategorien
Neuigkeiten

TriaLern Symposium

Transformation durch Trialog vor Ort
01. und 02. September 2022
Pop-Up Campus Aachen

Aktuelle dringliche Transformationsaufgaben in Städten – wie die Bewältigung der Corona-Pandemie oder auch der Klimawandel – zeigen, dass es das gemeinsame Arbeiten von Akteur:innen einer Stadt braucht. Dabei – so die Beobachtung – sind transformative Forschung, Stadtplanung und Stadtentwicklung innerhalb der Verwaltung sowie Stadtmacher:innen eine treibende Kraft. Sie arbeiten besonders effizient an Lösungen im Sinne des Gemeinwohls und der Nachhaltigkeit zusammen – allerdings bisher oftmals eher im Dialog. Dies soll sich nun mithilfe von langfristigen Strategien für einen Trialog ändern!

Ziel des Workshops ist es, den Trialog vor Ort gemeinsam zu entwickeln und dabei über Strategien einer langfristigen Zusammenarbeit der drei Akteursgruppen nachzudenken. Dabei wird sowohl dem Austausch in den einzelnen Akteursgruppen Raum gegeben als auch gemeinsam auf einer Podiumsdiskussion über Potentiale und Herausforderung der Zusammenarbeit diskutiert.

Wir laden Sie herzlich ein, mitzudenken, ihre Ideen einzubringen und so an der Transformation unserer Städte zur Nachhaltigkeit beizutragen!

Das Symposium richtet sich an:

  • Stadtplaner:innen und Stadtentwickler:innen innerhalb von Stadtverwaltungen
  • Stadtmacher:innen aus der Stadtgesellschaft
  • Transformative Forscher:innen
  • Und alle jene, die dies werden möchten, also aktive Studierende und Menschen, die sich für die Entwicklung ihrer Städte interessieren

Das Symposium bietet:

  • Gemeinsam Strategien für den Trialog vor Ort entwickeln
  • Vor Ort zusammenwachsen
  • Vernetzung und Austausch mit eigener Akteurssphäre aus anderen Städten
  • Lockere Stimmung und informellen Austausch

Ablauf des Symposiums
(vorläufiges Programm):

Donnerstag, 01.09.2022

17:00 Informeller Kick-Off
17:30 Begrüßung und Vorstellung
18:00 Urbanes Essen auf der Dachterrasse
20:00 Transformativer Spieleabend/informeller Ausklang

Freitag, 02.09.2022

09:00 Auftakt und Einführung in den Tag
09:10 Input zum Trialog
09:30 Austausch zum Trialog vor Ort mit Städten von A(achen) bis W(uppertal)
11:15 Erfahrungsaustausch in den Akteursgruppen
12:00 Pause
13:00 ThinkTank – Erste Ergebnisse
13:30 Gemeinsam Strategien des Trialogs entwickeln
15:00 Podiumsdiskussion (angefragt u.a. BBSR, vhw, Deutscher Städtetag)
16:30 Schlussakkord und Ausklang


Weitere Informationen finden Sie im Flyer: https://pop-up-campus.de/wp-content/uploads/2022/06/220621_Einladungsflyer.pdf
Einen Artikel mit ersten Überlegungen zum Trialog finden Sie zudem hier: https://www.planung-neu-denken.de/1-2022-transformatives-forschen-trifft-stadtentwicklung/aufruf-zum-trialog-fuer-raeumliche-transformation

Kategorien
Neuigkeiten

Plakatausstellung »Best of 30 Jahre Plakate Medienprojekt Wuppertal«

12. – 20. August 2022
Vernissage: 12.08. um 19:00 Uhr

Im Vorfeld der 30-Jahre-Medienprojekt-Wuppertal-Feier (20.08.22 ab 19:00 Uhr in der Alten Glaserei) zeigt das Medienprojekt Wuppertal in einer Indoor-Outdoor-Plakatausstellung «Best of 30 Jahre Plakate Medienprojekt Wuppertal« vom 12. – 20.08.22 vor und in Utopiastadt (Mirker Bahnhof, Nordbahntrasse). Die Vernissage in Anwesenheit des Chefdesigners des Medienprojekts Konstantin Koewius findet am 12.08. um 19:00 Uhr statt. Die Laudatio hält David J. Becher.

Das Medienprojekt Wuppertal ist nicht nur für seine herausragende filmische Arbeit bekannt, sondern auch für sein Plakatdesign. Mit den Plakaten wirbt das Medienprojekt nicht nur für seine Filmpremieren in verschiedenen Kinos. Die Plakate und Flyer sollen im öffentlichen Raum in einer jugendgemäßen Form Lebensthemen junger Menschen präsentieren und deren Sichtbarkeit erhöhen. Kennzeichnend für das gesamte Plakatkonzept ist es, einprägsame Bilder und Inhalte in den Vordergrund zu stellen und zurückhaltend mit anderen Infos wie Terminen, Orten, Veranstaltern umzugehen, um im urbanen Kontext nachhaltig zu inspirieren.

Die Indoor/Outdoor-Ausstellung zeigt 50 besondere Plakate in DinA0 aus 30 Jahren Medienprojekt-Wuppertal-Design. Die Ausstellungsplakate werden auf der 30-Jahre-Medienprojekt-Wuppertal-Feier an Interessierte, die ihre Wohnungen oder Büros verschönern wollen, verschenkt.

Kategorien
Neuigkeiten

11.08.2022 | Community & Solidarity Summer Party

Community & Solidarity Summer Party goes Talflimmern
Seit 2020 setzt sich das Netzwerk mit seinen Veranstaltungen kreativ und empowernd gegen Rassismus und Diskriminierung ein.
Die Summer Party bietet einen Einblick in die Aktivitäten des Netzwerks mit Live Musik von Akanni Humphrey, Filmen von POWER of Color, der Initiative N-Wort stoppen, dem Medienprojekt und Raum für Austausch.
 
Wann? 11.08.2022 von 21:00 bis 23.30 Uhr
Wo? Talflimmern // Gathe 6 // 42107 Wuppertal
Wer? Community & Solidarity Netzwerk // ADDE e.V., Decolonize Wuppertal, Initiative N-Wort stoppen, Kitma e.V., Power of Color, Utopiastadt, Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz
 
So let’s meet up and get together!

Kategorien
Neuigkeiten

Oberbürgermeister nimmt Fibel fürs Stadtarchiv entgegen

Pünktlich zum offiziellen Release der Utopiastadt Fibel haben wir dem Oberbürgermeister ein Exemplar der Fibel für das Archiv der Stadt Wuppertal übergeben.

Dabei freuen wir uns, dass er Utopiastadt nicht nur offiziell besucht, sonder offensichtlich auch versteht und im Bewusstsein hat:

»Wenn über »Aufbruch« und »Wandel« in Wuppertal gesprochen wird, dann stehen die Initiativen der Utopiastadt oft ganz vorne und werden nicht nur national, sondern auch international wahrgenommen. Die Vielfalt der Initiativen und Wirkungen, die mit Utopiastadt zusammenhängen, kann man nicht in wenigen Sätzen erklären.«
(Quelle: https://www.facebook.com/uweschneidewindimtal)

Worauf hin er gleich so interessiert begonnen hat, in den vielen Sätzen der Fibel zu lesen, dass wir sehr hoffen, dass er sie auch ordnungsgemäß beim Stadtarchiv abliefert …

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind zeigt Utopiastadt Fibel
Fotos: Wolf Sondermann

Kategorien
Logbuch

Zwischen Tür und Mangel: Das Bauhandwerk der Zukunft

Seit März 2021 erscheint in der Reihe »Logbuch Utopiastadt« alle 14 Tage eine Kolumne aus Utopiastadt im Wuppertaler Lokalteil der Westdeutschen Zeitung. Und hier auf der Seite.

Die heutige Kolumne ist von Charlotte Ridder:

Logbucheintrag 0.32

Montagmorgen. Ich sitze in einer Videokonferenz im Mirker Bahnhof mit meinem Team von »DigIT_Campus – Das Bauhandwerk der Zukunft«. Thema: Wie können wir weitere Handwerksbetriebe für unsere Workshop- und Beratungsangebote zu Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Ausbildungsförderung begeistern?

In einer kurzen Bildschirm- und Verschnaufpause wandert mein Blick aus dem Fenster und meine Gedanken kreisen: »Bauhandwerk der Zukunft – was ist das eigentlich? Was braucht es, damit das Bauhandwerk attraktiv bleibt? Visionen, Leitbilder, Pläne, Ziele, Vorgaben und technische Möglichkeiten gibt es viele. Woran es mangelt, sind vor allem Hände. Viele und tatkräftige Hände.« Da sehe ich einen unserer Bundesfreiwilligendienstleistenden, der mir fröhlich vom Gerüst zuwinkt. Ich lächle und freue mich über diesen Utopisten im Einsatz, der sich mit Tatendrang dem alten Lack der Fensterrahmen widmet.

Utopiastadt, Mirker Bahnhof, eine ganz gegenwärtige Baustelle! Viele Hände von Fachfirmen und (ehrenamtlichen) Utopist:innen sind hier im Einsatz, um Utopien und Visionen Raum zu geben – Raum für Projekte wie DigIT_Campus, Veranstaltungen und für allerlei Ideen und Austausch. Dafür stehen in Utopiastadt allen die Türen offen: Sich an dieser Zukunftsbaustelle zu beteiligen und auszuprobieren.

Ich schaue an dem fleißigen Utopisten vorbei auf die Fläche, auf der noch vor kurzem der Solar Decathlon Europe stattfand. Er ist nun vorbei, aber die Eindrücke der vielen Visionen zur Gestaltung nachhaltiger Städte bleiben. War das vielleicht das Bauhandwerk der Zukunft? 
Und plötzlich lande ich mitten in der Vergangenheit: Als ich meinen Großvater gefragt habe, wie er eigentlich zu seinem Beruf kam, sagte er trocken: »Durch Zufall. Meine Mutter hat gesagt: ‚Du hast zwei gesunde Hände, mach das erstmal fertig. Schnaps verkaufen kannst du danach immer noch.’« Mit nur 21 Jahren wurde er Stuckateurmeister, machte sich selbstständig und ging schließlich mit diesem Beruf in Rente. Über ein halbes Jahrhundert später sitze ich hier und mache mir Gedanken über die Zukunft des Bauhandwerks.

Zurück in die Videokonferenz: Wir öffnen mit DigIT_Campus Türen: laden Handwerksbetriebe ein, gemeinsam mit uns Potenziale der Digitalisierung des Bauhandwerks zu erfassen, Hürden zu überwinden und Lösungen zu finden. Wir unterstützen dabei, Impulse passgenau in den eigenen Betrieb zu bringen – was auch für Nachwuchskräfte attraktiver ist, die alle so händeringend suchen. Vielleicht ist eine Handwerks-Ausbildung auch was für Deine persönliche Zukunft? Melde Dich, und wir finden es heraus!

Und das Bauhandwerk der Zukunft? Ich glaube, es ist das alles: Es ist die Vision, Großes zu schaffen, genauso wie im Kleinen einfach anfangen und weitermachen, auch, wenn es mal schwierig wird. Es ist Ausbildungsinhalte zukunftsfähig gestalten und es ist voneinander lernen. Es sind Menschen mit Tatendrang und Gestaltungswillen. Wir brauchen Visionen, wie wir Hände brauchen. Denn Hände bauen Zukunft.

Infos: www.digitcampus.de


Erstveröffentlicht am 28.07.2022 in der Printausgabe der WZ: https://www.wz.de/nrw/wuppertal/kolumne-aus-wuppertal-das-bauhandwerk-der-zukunft_aid-73658831

Kategorien
Neuigkeiten

Nachruf auf Werner Rützenhoff

Utopia ist ein Nicht-Ort – eine niemals endgültig zu erreichende Idee. Wer Werner kannte, weiß, er hat Utopien gelebt! Sein ganzes Leben lang ist Werner Rützenhoff von einer großen Idee zur nächsten gewandelt und hat dabei prägende Spuren hinterlassen. Das war bei uns in Utopiastadt nicht anders: Als aktiver Utopist hat er sich maßgeblich um die Farmbox gekümmert und sich nicht nur theoretisch in die Welt der Aquaponik eingearbeitet, sondern ganz praktisch alle notwendigen Bescheinigungen besorgt. Er hat  angepackt, wo auch immer es hilfreich war. 
In den letzten zwei Jahren war er ebenso tatkräftig im Nutzgarten und der tiergestützen Pädagogik der Alten Feuerwache aktiv. Alles mit Liebe zur Natur, den Tieren, zum Menschen und einer leidenschaftlichen Energie für das Ehrenamt, die ihn bis zum Schluss auszeichnete. 

Spuren hinterlassen hat er auch bei uns Utopist:innen. Da stehst und sitzt du und denkst an deinen Alltagskram. schiebst hin und her und versuchst, diese Welt zurechtzurücken – und dann kommt dieser Berg an Mensch voller Zurückhaltung langsam und unaufhaltsam auf dich zu. Grinsend wie ein Honigkuchenpferd schmiegt er sich sanft in deine Nähe und fragt demütig wie bestimmt, ob er nicht leisten kann, was oft hinten runter fällt. 

Wir sind mehr als traurig, dass Werner so plötzlich von uns gegangen ist, sind sehr dankbar, dass er hier so präsent gewirkt hat und sind uns sicher, dass er seine Utopie von der Welt auch über sein Leben hinaus ausstrahlt. Machs gut, Werner! Und viel Erfolg bei Deiner weiteren Reise nach Utopia!

Werner Rützenhoff mit Kindern aus der Alten Feuerwache Wuppertal in der Farmbox des Aufbruch am Arrenberg e.V. auf dem Utopiastadt Campus
Kategorien
Neuigkeiten

Mirker Matinée

Jeweils am ersten Sonntag des Monats ist Mirker Matinée!
Freund:innen, Nachbar:innen und gänzlich Unbekannte treffen sich am Rande des Viertels im historischen Bahnhof zu prickelnden
Getränken, Kaffee und Kuchen, Saft, Selters oder einfach ein bißchen frischer Trassenluft. Sie tauschten sich aus über alte Geschichten und neue Entwicklungen des Viertels. Sie füllen die Stadteilpinnwand mit Wohnungsangeboten, starten zu Trassenwanderungen, hören Musik, reparieren ihr Rad und bekommen Einblicke in das bunte Treiben der immer neuen »Hausbewohner:innen« des Bahnhofs.

Irgendwas ist immer:

  • Fahrradreparaturcafé,
  • Mitbringbrunch oder gemeinsames Frühstück irgendwo in Utopiastadt,
  • Führungen oder Infos & Merchandise-Stand
  • und in jedem Fall Utopist:innen vor Ort, die an diesem Tag Zeit und Lust haben, mit Dir über Utopiastadt zu plaudern!

Nächster Termin:

So. 6.11.2022 ab 12:00 Uhr


Vergangene Spezial-Matinées:

So. 7.8.2022 | Mirker Matinée-Spezial: Fibel-Release

Ab 11:00 Uhr: Mitbringbrunch
Ein Henkelmann mit Rührei? Vegane Dips? Marmeladenbrote? Oder gar eine Dröppelmina? Was auch immer Du Lust hast, auf der gemeinsamen langen Brunch-Tafel an der Trasse zu sehen, bring es mit! Wir stellen eine schöne lange Tafel auf, und Ihr läuert bei den Nachbar:innen in die Tupperdosen. Guten Appetit!

Ab 12:00 Uhr: Supagolf
Was? Du weißt noch nicht, was Supagolf ist?!? Dann musst Du so oder so am Sonntag vorbei kommen! (Oder Du schaust in der Fibel auf Seite 198 nach …)

Ab 12:00 Uhr: Utopiastadt Info & Shop
Wenn Ihr einen Utopiastadt Campus-Quadratmeter spenden und direkt die Urkunde dafür mitnehmen wollt, seid Ihr am Info & Shop-Container auf dem Bahnsteig genau richtig! Außerdem bekommt Ihr dort Mitgliedsanträge für den Förderverein Utopiastadt e.V., schicke Utopiastadt Pullover und vieles mehr.

13:00 Uhr: Feierliche Fibel-Vorstellung!
Wir stoßen an auf 260 Seiten geballte Utopiastadt-Information!
Natürlich mit angemessener musikalischer Rahmung …

Ab 14:00 Uhr: Mirker Schrauba-Fahrradreparaturcafé
Die Mirker Schrauba öffnen ihre Container an der Hebebühne und geben gewohnt herzlich Hilfe zur Selbsthilfe beim Reparieren Eurer Räder.

14:30 Uhr Start Fahrradverleih
Natürlich wollt Ihr alle erst einmal im Liegestuhl den Brunch verdauen und in der Fibel schmökern. Aber weil zwischendurch ein bißchen Bewegung auf der Nordbahntrasse äußerst gut tut, macht Jörg für Euch selbstverständlich den Radverleih auf.

15:30 Uhr Fibelverlosung
Wie wir oben bereits beschrieben haben, dienen die Einnahmen aus dem Verkauf der Fibel unmittelbar der Arbeit am Gemeinwohl. Und trotzdem hauen wir eine einfach so raus! Allerdings verlosen wir die nur unter denen, die erfolgreich an der Fibel-Rallye teilgenommen haben …

16:00 Uhr Fibel-Führung
Jede:r Teilnehmer:in darf sich einen Begriff aus ihrer oder seiner Fibel aussuchen, der Bahnhofsvorsteher führt Euch zu einem passenden Ort dazu auf dem Utopiastadt Campus und erzählt, was dazu nicht mehr in die Fibel gepasst hat.
(Die Anzahl der Teilnehmer:innen ist begrenzt. Wer sicher gehen will, meldet sich bitte per Mail mit dem Betreff »Fibel-Führung« an vorstand@verein.utopiastadt.eu an.)

Den ganzen Tag:
BLAUPAUSEN Ausstellung

Dann gibt es noch Musik, Infos zum Förderprogramm DigIT_Campus, eine spontane ‚Plan haben‚-Session, die oben schon erwähnte Fibel-Rallye, Überraschungen – und einfach ganz viel Utopiastadt!!

Kategorien
Logbuch

Utopiastadt von A bis Z

Seit März 2021 erscheint in der Reihe »Logbuch Utopiastadt« alle 14 Tage eine Kolumne aus Utopiastadt im Wuppertaler Lokalteil der Westdeutschen Zeitung. Und hier auf der Seite.

Die heutige Kolumne ist von Amanda Steinborn:

Logbucheintrag 0.31

Kürzlich fand ja der SDE21 auf dem USC statt, dafür musste die USCRS natürlich weichen und einige Container stehen jetzt vor der GPA.*

Hä? Nicht klar geworden, was gemeint ist? Verständlich: Wie überall, gibt es in Utopiastadt mittlerweile so viele Abkürzungen oder interne Bezeichnungen, dass selbst mir es macnhmal schwer fällt, da durchzublicken. Kein Wunder, wenn Außenstehende zunächst nur Bahnhof verstehen.

Die Lösung kann ja aber nicht sein, halbe Kolumnen mit der Erklärung von Abkürzungen zu füllen. Und außerdem gibt es so viel mehr zu erzählen! Genau das haben sich einige Utopist:innen auch gedacht und feilen seit Jahren an einer Erklärfibel für Utopiastadt. Das passt mir sehr gut: Denn ich kann hier nicht nur Abkürzungen nachschlagen, die ich nicht verstehe, sondern vor allem auch das Utopiastadt Universum besser begreifen, von dem ich trotz langjähriger Beteiligung immer noch manches kaum kenne.

Wer vor der Pandemie auf unserer Jahresabschlußfeier war, konnte schon einen Vorgeschmack bekommen und auch selber Begriffe ergänzen. Von »Bernsteinzimmer« über »Hutmacher« bis »kooperative Stadtentwicklung« kann man nun Hintergründe nachlesen, mit denen Utopist:innen sich hier auseinandersetzen. Wieder eine Gelegenheit, bei der ich völlig unerwartet und ohne direkte Intention etwas gelernt habe: Wusstest du zum Beispiel, dass das LoRaWan eine drahtlose Netzwerktechnik ist, die es mit wenig Energie aber mit hoher Reichweite ermöglicht, Daten zu transportieren? Ich nicht. Oder dass Supagolf eine völlig zu unrecht von den Olympischen Spielen ignorierte Randsportart ist?

Neben Begriffen und Abkürzungen habe ich in den Jahren der Entstehung aber vor allem eins gelernt: Kollaboration braucht Zeit. Als die Planung schon zum dritten mal überzogen war, einige an eine Veröffentlichung kaum noch glaubten oder sie als zu utopisch abhakten, haben andere immer weiter Details ergänzt und sich mit Mühe und Liebe hinter das »Projekt Fibel« geklemmt, um ihre Utopie wahr werden und möglichst viele Stimmen und Sichtweisen zu Wort kommen zu lassen. So ist die Liste der Autor:innen lang und der Ideengeber:innnen noch länger – und das passt, denn Utopistadt ist ein Raum von Vielen für Viele, offen für alle mit Interesse am Anderen. Die Fibel ist nun ein Versuch, Überblick zu gewinnen über das, was vor Ort so gedacht und geleistet wird. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit – das wäre dann doch zu utopisch.

Neugierig? Bis zum offiziellen Release kann die Fibel noch zum Vorzugspreis von 32,– Euro im Café Hutmacher vorbestellt und dann am Sonntag, den 7.8. bei der Release-Veranstaltung abgeholt werden.

* Der obige Satz bedeutet übrigens, dass gerade auf den Flächen des Utopiastadt Campus der Solar Decathlon stattfand und dafür einige Container, die vorher auf der Fläche der »Utopiastadt Campus Raumstation« waren, jetzt vor der alten Gepäckabfertigung stehen.


Erstveröffentlicht am 14.07.2022 in der Printausgabe der WZ: https://www.wz.de/suche/Logbucheintrag

Kategorien
Neuigkeiten

Zum Abschied von André POLO Poloczek

Lieber POLO!

Zu Deinen letzten Worten gehört dieses wunderbare Lebensfazit:
»Mein Leben war auf luxuriöse Art selbstbestimmt und glücklich.
Die beste Zeit meines Lebens war mein Leben.« Welch schönere Utopie kann es geben, als ein solches Leben für sich und möglichst alle Menschen zu erreichen?

Als leidenschaftlicher Utopist war Dir die gelassene Zufriedenheit mit dem, was ist, anzumerken. Aber eben nie als passive Schicksalsergebenheit, im Gegenteil, in Deinen vielen künstlerischen wie persönlichen Äußerungen hast Du jeder Zeit Deine Freude an der aktiven Gestaltung der Welt erkennen lassen. Darüber freuen wir uns auch über Dein irdisches Leben hinaus! Zudem sind wir Dir sehr dankbar, dass Du uns ebenfalls darüber hinaus bedacht und Dir Utopiastadt-Spenden statt Grabblumen gewünscht hast.

Es ist fürchterlich traurig, dass Du so jung uns und Deinen geliebten Arrenberg verlassen hast. Aber wir sind gewiss: Wo auch immer Du jetzt bist – Utopia ist überall.

Machs gut!